Wie bringe ich meinem Hund bei, bei Fuß zu laufen?

Hund beibringen bei Fuß zu laufen

Eine Sache, die wirklich vielen Hundebesitzern auf en Geist geht, ist das Zerren des Hundes an der Leine. Vor allem, tut der Hund dies gerne indem er das Herrchen überholt und hinter sich her zieht. An dieser Stelle musst Du aufpassen, denn in dieser Konstellation führt Dein Hund Dich Gassi und weiß Deine Autorität nicht zu schätzen.

Damit Du Deinen besten Freund schnellstmöglich wieder dazu bringen bei Fuß zu laufen und das auch noch auf Kommando, habe ich hier für Sie 3 Möglichkeiten, wie Dein Hund neben Dir bleibt.

Halte Deinen Hund dazu auf einer Seite von Dir und behalte die ausgewählte Seite bei.

 

  1. Möglichkeit

 

Die erste Möglichkeit ist so simpel wie effektiv und kann bei schnell lernenden Hunden gut angewendet werden.

Läuft der Hund beim Spaziergang wieder einmal vor Dir, bleib einfach stehen. Der Hund wird sich verdutzt fragen, was Du vorhast. Ziehe dabei leicht an der Leine, sodass der Hund weiß, dass er zurückkommen soll. Möchtest Du Deinen Hund auf ein bestimmtes Wort konditionieren, rufe es während des Zupfens an der leine.

Sobald Dein Hund wieder neben Dir oder hinter Dir steht, kannst Du weitergehen. Gerne kannst Du den Hund in der ersten Zeit auch mit einem Leckerli entlohnen oder Ihn ein paar Mal auf die Brust klopfen. Nutze die Leckerlis aber nicht als Anreiz.

Zieh diese Methode beim Spaziergang konsequent durch und Dein Hund wird in einigen Wochen bis Monaten von selbst, sowie auf Kommando „bei Fuß“ laufen.

 

  1. Möglichkeit

 

Die zweite Methode erwartet von Deiner Seite etwas mehr Aktivität, ist dafür aber auch um einiges effektiver.

Wenn Dein Hund beim Spaziergang wieder einmal versucht vor Dir zu laufen, sei es weil er etwas gesehen hat oder aus sonst jeglichem Grund, stell Dich vor ihn.

Beobachte Deinen Hund und stell Dich mit vollem Körpereinsatz vor Deinen Hund, um zu verhindern, dass dieser an Dir vorbei laufen kann.

Fühlst Du Dich nicht massig genug um Deinen Hund abzustoppen oder weicht er Dir gerne aus, gibt es auch eine Lösung.

Gehe mit Deinem Hund an einer Mauer, Wand oder einem Zaun entlang. Wichtig ist, dass Dein Hund zwischen Dir und der Wand läuft. Sollte dieser nun versuchen vor Dir zu laufen, stell Dich mit einem Bein vor Ihn und halte Ihn mit dem anderen Bein in Schacht, sodass er nicht mehr ausweichen kann.

Hier ist beim Spaziergang natürlich etwas mehr Obacht gefragt aber ziehst Du diese Erziehungsmaßnahme einige Wochen durch, wirst Du erstaunliche Fortschritte bei Deinemgh Hund feststellen.

 

3.Möglichkeit

 

Die Dritte Möglichkeit ist eine äußerst hilfreiche Methode, die Du auch sehr gut in Kombination mit den vorherigen Möglichkeiten anwenden kannst.

Hier geht es darum, den Hund auf zwei Arten der Leinen zu konditionieren. Nehmen Sie eine Flexileine und eine gewöhnliche Leine.

An der gewöhnlichen Leine halten Sie den Hund relativ kurz und dürfen auch mal leicht ziehen, wenn dieser sich zur Seite oder nach vorne verflüchtigen möchte.

Sind sie mit Ihrem Hund im Wald und er soll sich austoben, benutzen Sie die Flexileine und lassen Sie Ihn seine Umwelt erkunden.

Ihr Hund wird schnell merken, dass ein Wechsel der Leine auch einen Wechsel seines Verhalten und seiner Gefügigkeit erfordert.

Wenn Sie schnelle Erfolge erzielen möchten, empfehle ich Ihnen diese Möglichkeit in Kombination mit den anderen beiden Möglichkeiten anzuwenden. Gefällt Ihnen aber die 3 Möglichkeit und möchten Sie Ihren Hund das Unterschiedliche Verhalten bei unterschiedlichen Lehinen beibringen, benutzen Sie nur die 3 Möglichkeit.


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare